Uniformappell

von Jörg Braßeler

DSC_4027

Die wohl wichtigste Veranstaltung der Uerdinger Bürgerwehr
ist der Uniformappell.

In den Anfängen der Bürgerwehr, und damit meine ich die
ersten 30 Jahre, feierte man die Feste, wie sie fielen.
Aber mit dem großen Kommandeurswechsel im Jahre 1992,
als der „ewige Kommandeur“ Toni Flocks durch Klaus Wolf
abgelöst wurde und die Bürgerwehr neue Uniformen erhielt,
da wurde eine neue Veranstaltung ins Leben gerufen.
Die Uerdinger Bürgerwehr hielt im Rheinschlösschen ihren
wohl ersten „richtigen“ Uniformappell ab.
Wurde 1992 „nur“ in kleinem Stile im Haus Bonnen auf der
Kegelbahn gefeiert, so ging es 1993 in der Pfarrsaal von St.
Andreas in Gellep-Stratum, um gleich noch eine Neuerung
einzuführen.

Ab hier wurde die scheidende Prinzessin zum Ehrenoberst
ernannt und mit ihr in dem Jahr auch die 5 vorigen,
rückwirkend bis zu dem Termin im Jahre 1987 wo die
Bürgerwehr durch den KZV zur „Leibgarde der Prinzessin“
ernannt wurde. Ebenso wurden an diesem Abend die ersten 3
Ehrenmajore ernannt. Dieser Titel dient der Bürgerwehr dazu,
für uns wichtige Personen auszuzeichnen. Dieser Titel wird
nicht in jedem Jahr vergeben, woran man sieht, wie wichtig
er ist.

Ab 1994 wurde der Uniformappell im evangelischen
Gemeindehaus an der Kronenstraße durchgeführt und ab
1999 sogar, um näher an die „laufende Session“ zu rutschen,
auf den 1.Samstag im Januar verlegt. Der Versuch gelang und
der Termin war ein Erfolg. Ganz anders der Versuch die
Veranstaltung im Jahre 2002 in einen „Manöverball“
umzubenennen und dabei auch das Konzept in Richtung einer
Party zu ändern. Dies wurde direkt wieder verworfen und in
2003 wieder als Uniformappell durchgeführt, welches aber
dort die letzte Veranstaltung war, da das Gebäude
anderweitig genutzt werden sollte.

Schuss Peng