Närrischer Rückblick: Das war die Session 2015/16

So schnell kann es gehen. Am 7. November 2015 mit dem Uniformappelt und der Proklamation des Uerdinger Prinzenpaares Nicole I. und Dirk II. eine Woche später im Uerdinger Festzelt gestartet, ist die „Turbosession“ bereits am Aschermittwoch, den 10. Februar 2016, zu Ende gegangen. Dennoch lässt sich behaupten, dass es eine ereignisreiche und turbulente Session unter dem Motto „Oeding ist jeck und tolerant – wir feiern mit allen Narren Hand in Hand“, war.

Die Bürgerwehr begrüßte zum Sessionsauftakt als neues Tanzmariechen Sabrina Hüskes, die die Nachfolge von Lena Küsters antrat. Lena hörte aufgrund ihres angefangenen Studiums auf zu tanzen. Auch die Säbeltänzer der Bürgerwehr studierten einen neuen Tanz ein, den sie zwar nur ein paar Mal aufführten, aber wenn, dann tobte stets der Saal und forderte Zugaben.

Am Närrischen Markttag, ließ sich die Bürgerwehr zur Rathauserstürmung durch das Prinzenpaar mit seinen Garden etwas Neues einfallen.  Nachdem die Soldaten in den Vorjahren das Uerdinger Rathaus nahezu kampflos an das Prinzenpaar abgegeben hatten, provozierten sie bereits am Altweiberdonnerstag einen Streit im Uerdinger Festzelt und machten so das Publikum auf das Schauspiel neugierig.

Dies bestand aus drei Spielen: Ball weitergeben, Tau ziehen und innerhalb von fünf Minuten Bier aus dem Fass in einen kleinen Eimer füllen. Der Ball war bei den Tanzgarden kleiner als bei der Bürgerwehr und wanderte so schneller durch die Reihen der Garden. Beim Tauziehen traten die KG Op de Höh und die BNZ in voller Besetzung gegen  drei mutige Bürgerwehrsoldaten an. Auch hier unterlag die Bürgerwehr deutlich und ließ sich über den Rathausvorplatz ziehen. Auch das letzte Spiel verlor die Bürgerwehr hoffnungslos aber erwartungsgemäß, als die meisten Soldaten das Bier statt in den kleinen Eimer in ihre Mägen entleerten.

Das Highlight für das Prinzenpaar samt Kabinett, bestehend aus dem Finanzminister Julian Schulz, Ordens- und Tanzminister Christian Kwiatkowski, dem Organisationsminister Karl-Heinz Bock und dem persönlichen Minister der Prinzessin Klaus Schluckebier, war ohne Frage neben der Rathauserstürmung und dem Tulpensonntagszug der Berlin-Besuch bei Kanzlerin Angela Merkel am 26. Januar. Man überreichte der Kanzlerin unter Anwesenheit von Funk und Fernsehen den Sessionsorden, ein von Klaus Viehmann gemaltes Bild der Rheinstadt mit den Konterfeis der Tollitäten und hatte zudem die Möglichkeit nach einem Foto in allererster Reihe einen kurzen Plausch zu halten.

Aber auch in der Heimat wusste das Prinzenpaar mit dem Kabinett, seinen Tanz- und Begleitgarden und dem selbstgeschriebenen Sessionshit „Ich brenne für Oeding“ durchweg zu überzeugen. Sei es in kleinen oder großen Sälen, in Kindergärten oder Altenheimen – generationsübergreifend zog man alle Jecken mit dem an Aktualität kaum zu übertreffenden Motto und Lied in seinen Bann. Für die abgelaufene tolle Session möchte sich die Uerdinger Bürgerwehr nochmals herzlich bedanken!!!